Hochwasser

Den Landkreis hat es im Dauerregen heftig erwischt. Insgesamt gab es weit über 600 Einsätze – dabei waren rund 1.500 Hilfskräfte im Einsatz. Besonders schlimm hat es dabei Kirchdorf bei Raubling erwischt. 40 Gebäude standen hier im Wasser. Insgesamt verbauten THW und Feuerwehr rund 14.000 Sandsäcke in der Region.

Blaulicht bei Nacht

Ein 27-jähriger Rosenheimer hat gestern in einer Unterführung auf der Höhe Hochstätt seinen Ford fast komplett versenkt.

Bundespolizei 10

Ein Mann aus Albanien hat versucht mit einem gefälschten Arbeitsvertrag über die Grenze zu kommen.

Autofahren Lenkrad

Die Polizei Ebersberg, Wasserburg und Haag haben in den vergangenen drei Monaten verstärkt Geschwindigkeitskontrollen auf der Kesselseestrecke durchgeführt.

0804 Kirchdorf

14.000 Sandsäcke haben die Einsatzkräfte bei uns in der Region aufgrund des gestrigen Hochwassers verbaut.

Blaulicht bei Nacht

Die Polizei Brannenburg hat mit Autofahrern zu kämpfen, die Verbotsschilder eher als Empfehlung sehen.

Strassensperre

Weiterhin sind einige Straßen in Stadt und Landkreis Rosenheim wegen Überflutung gesperrt oder nur beschränkt befahrbar. Auf der A8 ist die Ein- und Ausfahrt Grabenstätt weiterhin gesperrt. Auf der A93 gibt es weiterhin Probleme bei der Ausfahrt Brannenburg. Die Situation solle sich im Laufe des Tages aber bessern, heißt es vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd. Die B15 ist zwischen Rott und Schechen weiterhin gesperrt.

Hochwasser

Das Hochwasserrückhaltebecken in Prien für den Reitbach ist nicht groß genug. Der 8,5 Meter hohe Damm konnte die Wassermaßen gestern nicht zurückhalten. Bereits in der Nacht auf Dienstag war das Rückhaltebecken beinahe voll. Das Becken kostete den Markt Prien rund eine Million Euro.