Justizia 1

Am Landgericht Traunstein ist der Prozess gegen einen Rosenheimer Unternehmer fortgesetzt worden. Am mittlerweile 15. Verhandlungstag hat eine Frau ausgesagt. Sie soll als Geschäftsführerin einer möglichen Scheinfirma gearbeitet haben. Vor Gericht sagte sie aus, dass sie bei diesem Unternehmen niemals beschäftigte gesehen hat. Über ein verzweigtes System von Firmen soll der Unternehmer aus Rosenheim Sozialversicherungsbeiträge von knapp 1,45 Millionen Euro nicht an die Sozialkasse abgeführt haben. Der Prozess wird nächste Woche Montag fortgesetzt.