Blaulicht Polizei Symbolbild

Die Rosenheimer Polizei hat in letzter Sekunde einen Betrugsversuch mit 53.000 Euro verhindert. Wie die Polizei heute mitteilte, stellte bereits Ende April ein Rosenheimer Handwerksbetrieb Strafanzeige. Der Mailaccount des Unternehmens war gehackt worden. Ein Kunde des Handwerkbetriebes erhielt dadurch eine E-Mail, in der er aufgefordert wurde, die noch ausstehenden 24.000 Euro auf ein anderes Konto zu überweisen. Dabei hielt der Kunde nochmal mit dem Handwerksbetrieb Rücksprache, wodurch der Betrug noch rechtzeitig aufflog. Wenig später konnte die Polizei in diesem Zusammenhang ein österreichisches Unternehmen vor einem Schaden von 53.000 Euro bewahren. Die Spur führte die Ermittler zu einem bereits bekannten 40-Jährigen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck. Ihn erwartet jetzt ein umfangreiches Ermittlungsverfahren.