Geburt

Die Geburtenstation im RoMed-Klinikum Bad Aibling wird heute auch auf dem Papier verschwinden. Bei der heutigen Sitzung des Kreistages wird der Aufsichtsrat des RoMed-Verbundes, zu dem auch Landrat Otto Lederer gehört, den Kreistag über den Schritt informieren. Die Abteilung wird aus dem Landeskrankenhausplan gestrichen.

Der RoMed-Standort Bad Aibling soll als Grund- und Regelversorger im westlichen Landkreis sowie als Zentrum für Altersmedizin gestärkt werden, heißt es in der Vorlage zum Tagesordnungspunkt. 2017 wurde die Station wegen Personalmangels geschlossen. Damals hieß es noch, dass die Schließung nur auf Zeit sei. Deswegen ruft die Entscheidung auch Kritik hervor. Der AfD-Landtagsabgeordnete Andreas Winhart spricht von „fadenscheinigen Begründungen und vollkommen flaschen Angaben“.