logo-polizei-bayern.svg

Bei zwei größeren Unfällen im Rosenheimer Stadtgebiet sind gestern (SA) Abend insgesamt sieben Autos beschädigt worden. Beim Ausparken löste ein 20-jähriger Rosenheimer eine Kettenreaktion aus. Er fuhr rückwärts in ein anderes geparktes Auto. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das wiederum gegen ein weiteres Auto geschoben.

Unfallschaden: 6500 Euro. Bei einem weiteren Unfall war ein 36-Jähriger am Steuer eingeschlafen. Er krachte in der Hubertusstraße in mehrere auf der anderen Straßenseite geparkte Autos. Ingesamt schob der Rosenheimer drei Autos ineinander. Er gab an erst durch den Lärm des Aufpralls wieder aufgewacht zu sein. Der Schaden hier beläuft sich auf ca. 30 000 Euro. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs infolge körperlicher Mängel ermittelt.