Nachrichten vom: 28.11.2022 15:00 Uhr


  • Die Bundesregierung will stärker gegen Lieferengpässe bei Medikamenten vorgehen. Geplant sind Änderungen des Vergaberechts, teilte das Gesundheitsministerium mit. So sollen Lieferketten breiter angelegt werde, die Abhängigkeit von einzelnen Herstellern soll abnehmen. Zuletzt hatten Apotheken erneut auf Lieferengpässe bei einer Reihe von Medikamenten hingewiesen - zum Beispiel Fiebersäfte für Kinder.

  • Der Deutsche Ethikrat fordert ein deutlich größeres Augenmerk auf die Belange junger Menschen in gesellschaftlichen Krisen. Das müsse eine Lehre aus der Corona-Pandemie sein. Die Krisen würden sich derzeit auch für junge Leute stapeln, sagt der Ethikrat. (-) Die Vorsitzende Buyx sagte, es sollte eine Regel sein: "Wie schützen wir die jungen Generationen, und wie können wir dafür sorgen, dass wir ihnen nicht zu viel aufbürden." Der Ethikrat fordert unter anderem einen flächendeckenden Ausbau psychologischer und anderer Hilfsangebote. (-) (281122CN15-02) RED Ethikrat

  • Bayerns Innenminister Herrmann sieht keinen Grund, an den Jahresvorgaben für den Erhalt der deutschen Staatsbürgerschaft etwas zu ändern. Nicht jeder, der seit Kurzem hier lebe, könne automatisch Staatsbürger werden, sagte Herrmann im Deutschlandfunk. Zwar bräuchte es qualifizierte Zuwanderung, aber am Beginn stehe nicht der deutsche Pass, vielmehr sei der das Ergebnis einer erfolgreichen Integration. Die Ampel hatte im Koalitionsvertrag vereinbart, dass Ausländer leichter eine deutsche Staatsangehörigkeit erhalten können.

  • Vor rund zweieinhalb Jahren wurden die ersten Corona-Soforthilfen von Bund und Ländern ausgezahlt - und nun beginnt das Prüfverfahren für Unternehmen und Selbstständige. Wie das bayerische Wirtschaftsministerium mitteilte, gilt das für Soforthilfen, die von März bis Mai 2020 bereitgestellt wurden. Auf eine Online-Plattform könne die Abwicklung abgeschlossen werden, der Zugang werde per Post zugestellt.

  • Bei der Fußball-WM in Katar haben sich Kamerun und Serbien 3:3 unentschieden getrennt. Den Ausgleich für die Afrikaner erzielte Eric Maxim Choupo-Moting vom FC Bayern. Ab 17 Uhr trifft noch Turnierfavorit Brasilien auf die Schweiz, beide Teams hatten ihre Auftaktpartien gewonnen. Abgeschlossen wird der zweite Gruppenspieltag dann mit der Partie Portugal gegen Uruguay.